Informationen für Zuweiser

Informationen für Zuweiser:

Die Klinik in der Plöck ist eine ganztägige ambulante Rehabilitationseinrichtung für Erwachsene mit Suchtproblemen aus den Bereichen Alkohol, Medikamente, pathologischem Spielen sowie nach Absprache auch illegalen Drogen.

Die Kosten werden von den gesetzlichen Sozialversicherungen (Rentenversicherung, Krankenkasse) übernommen. Dafür ist vor der Aufnahme eine Kostenzusage erforderlich.

Der Antrag dafür besteht aus einem Sozialbericht und einem ärztlichen Untersuchungsbefund. Die nötigen Unterlagen hierfür liegen den Suchtberatungsstellen vor. Die Suchtberatung klärt, welcher Leistungsträger zuständig ist und erstellt den Sozialbericht. Der ärztliche Untersuchungsbefund wird in der Regel von dem/der Hausarzt/Hausärztin erstellt.

Wenn kein Anspruch gegenüber einer Sozialversicherung besteht, können Patienten auch als Selbstzahler behandelt werden. Beihilfeberechtigte stellen einen Antrag an die zuständige Beihilfestelle. Private Krankenversicherungen haben eine Entwöhnungsbehandlung in der Regel in ihren allgemeinen Versicherungsbedingungen ausgeschlossen. Dennoch sind sie oft bereit, aus Kulanz die erste Therapie zu bezuschussen.

Für die Behandlung in der Tagesklinik ist die wichtigste Voraussetzung, dass die Patienten es schaffen, außerhalb der Therapiezeiten in der gewohnten Umgebung abstinent zu bleiben – also vor allem abends und am Wochenende. Das sollte durch Abstinenzzeiten vor der Behandlung nachgewiesen sein.

 

 

http://ukhealthcenteronline.com/modafinil-online http://ukhealthcenteronline.com/lorazepam-1mg